Gletscherschmelze: Folgen für die Umwelt

Gletscherschmelze in Bolivien

Wer in die Alpen reist, kann es sofort sehen: Gletscherschmelze überall, die Berge sehen anders aus als noch vor einem Jahr. Bei uns ist das in erster Linie für Wintersportler ärgerlich, da unser wohlhabender Teil der Welt von den eigentlichen Folgen des Klimawandels bislang weitgehend verschont geblieben ist. In anderen Ländern sieht das anders aus.

Der Schauspieler Tom Wlaschiha, euch bekannt aus „Game of Thrones„, „Crossing Lines Star“ oder aus meinen anderen Artikeln :), hat sich in Bolivien umgesehen, – einem Land, das bereits heute katastrophal unter dem Klimawandel zu leiden beginnt.

Man darf nie vergessen: Was heute als schlimm empfunden wird, wird morgen schlimmer sein, denn wir erleben stets unsere Fehler der Vergangenheit. Wenn nicht endlich umgedacht wird, wird der Klimawandel womöglich die Erde zu einem nicht mehr bewohnbaren Ort machen.

Tom Wlaschiha im Gespräch

Im oben gezeigten Video zeigt Tom im Gespräch mit Bauern oder Entwicklungshelfern in Bolivien sowie mit dem Gletscherexperten und Klimaforscher Dirk Hoffmann.
Hier erfahrt Ihr viel über die bedrohliche Realität, welche in Bolivien längst angekommen ist.

Die Katastrophe für das Hochland

Bolivien ist ein hoch gelegenes Land. Das Abschmelzen der Gletscher führt hier zu einem Nachlassen der Regenfälle geführt.
Es regnet selten, dann aber heftig, – Gift für die Ernte der Bauern und für die Tiere der Landwirte.
Das Land ist auf dem schlimmen Weg, sich bald nicht mehr ernähren zu können.

Die Katastrophe in den Tälern und Wäldern

Auch im eher tropischen Tiefland Boliviens macht sich der Klimaumschwung bemerkbar und raubt immer mehr Menschen die Ernährungsgrundlage.
Leider sind bereits die Hälfte der Gletscher, welche das Ökosystem des Landes Bolivien dominieren, verschwunden.

Dass natürlich die Natur das erste Opfer ist, ist bekannt:

Großtiere wie etwa der herrliche Jaguar verschwinden nicht mehr „nur“ durch illegale Jagd und hemmungslosen Abbau des Regenwaldes sondern auch noch durch dessen Vernichtung als Folge des Klimawandels: Ein Kontinent stirbt, wenn wir nicht endlich umdenken.

Tom erklärt, wie es gehen kann:

Im Gespräch mit Gletscherexperte Dirk Hoffmann (rechts im obigen Video) erfährt Tom Wlaschiha (links im obigen Video) nicht nur dramatische Details: Die Menschen am Rande des Rio Grande in Bolivien erhalten 15 % ihres Trinkwassers von den Gletschern. Wenn diese nicht mehr existieren, werden neben dem Zusammenbruch des Ökosystems große Migrationswellen die Folge sein, welche wiederum die Nachbarstaaten überfordern werden. Die Folgen sind bekannt.

Allerdings erhält Tom in den Videos durchaus auch nützliche Tipps, wie auch Du helfen kannst: Unser persönlicher CO2-Abdruck ist mitverantwortlich dafür, wie sehr die Umwelt unter unserer Existenz zu leiden hat.

Plastiktüten zum Beispiel sind einfach durch Stofftaschen zu ersetzen. Nachhaltige Lebensmittel können gekauft und verwendet werden. Der Abholzung des Regenwaldes begegnet man durch Vermeiden von Essstäbchen oder gebleichtem Papier.

Wenn Du im Alltag über Dein Verhalten und die Folgen für die Erde nachdenkst, kannst Du ohne nennenswerten Verzicht viel zum Erhalt der Erde beitragen. Und wenn Du andere Menschen davon überzeugst, dies auch zu tun, kannst Du sogar viel bewirken. Schau Dich hier noch weiter um, so erfährst Du mehr über Umwelt, Natur, Nachhaltigkeit und alles was damit zu tun hat. Weitere Videos und Berichte rund um den Klimaschutz bietet auch der BMZ an – Diese Seite kann ich dir ebenfalls bestens empfehlen!

 

Veröffentlicht von

www.rettediewelt.de

Hi, ich bin Kira, die Bloggerin dieses Blogs. Erfahre wie Du als Einzelner dazu beitragen kannst unsere Welt jeden Tag ein Stück besser zu machen. Ich freu mich auf Kommentare und Anregungen von Euch :)

Schreibe einen Kommentar