Eigene CO2-Bilanz senken

CO2-Bilanz senken

Jeder kann seine CO2-Bilanz senken, denn auch Kleinvieh macht bekanntlich Mist!

CO2-Bilanz senken

CO2-Bilanz senken

In der Öffentlichkeit wird sehr viel über die Nachhaltigkeit von Unternehmen oder in der Politik diskutiert, aber man erfährt wenig darüber, wie man seine persönliche CO2-Bilanz senken kann. Dabei gibt es zahlreiche Möglichkeiten, seine eigene CO2-Emissionen zu verringern.

Durch bewusstes Verhalten und die Verbreitung der Botschaft, beispielsweise über soziale Netzwerke wie Facebook oder Twitter, kann man einen großen Effekt erzielen.

Möglichkeiten die CO2-Bilanz senken zu können

In der Küche kann durch die Nutzung energieeffizienter Geräte viel CO2 eingespart werden. Man sollte darauf achten, dass der Kühlschrank nicht mehr kühlen und der Herd nicht mehr erwärmen muss als nötig. Beispielsweise sollte kein warmes Essen in den Kühlschrank gestellt werden und kleine Töpfe nicht auf großen Herdplatten erhitzt werden. Auch mit dem was man konsumiert kann man im großen Umfang CO2 einsparen.

Hier gilt es, saisonale Produkte aus der Region zu kaufen und den Konsum von Rindfleisch und Milchprodukten zu minimieren. Optimal ist es, sehr viel Obst und Gemüse sowie Getreideprodukte einzukaufen und möglichst wenig Nahrungsmittel, die mit dem Flugzeug transportiert werden müssen.

Entega CO2-Emissionen Menü

Infografik von Entega.de

Das CO2-Emissions-Menü von Entega

In einer Umfrage wurden ENTEGA Facebook Fans nach ihrem Lieblingsessen gefragt und die Gerichte anhand ihrer CO2 Emissionen bewertet und in einer Menükarte von CO2-Emissionen aufgelistet.

Die meisten Favoriten wie Döner, Hamburger, Pizza und Shrimps-Cocktail haben tendenziell schlechte Werte, wohingegen Nachspeisen wie Schokokuchen und Obstsalat sich nicht allzu negativ auf die CO2-Bilanz auswirken. Auch gute Ergebnisse haben Gerichte wie Schnitzel, Spargel mit Kartoffeln, oder Tomatensuppe erzielt.

In den restlichen Bereichen des Haushalts kann viel CO2 eingespart werden: Sehr sinnvoll für sämtliche Elektrogeräte wie PC, Fernseher, Konsolen etc. sind ausschaltbare Stromleisten. Waschmaschinen sollten grundsätzlich voll beladen sein und auf eine möglichst geringe Temperatur eingestellt werden. Auf das Trocknen der Wäsche mit dem Trockner sollte man wenn möglich ganz verzichten.

Beim Heizen kann man durch das Herunterdrehen der Heizung um 1 Grad bereits 10% der CO2-Ausstoßungen einsparen. Man sollte auch darauf achten, dass die Heizung frei liegt und nicht von Vorhängen und Möbeln blockiert wird. Nachts und wenn man das Haus verlässt kann man die Heiztemperatur um einige Grad senken, was sich zudem positiv auf die Heizkostenabrechnung auswirken wird.

Ein weiterer wichtiger Punkt ist der Transport. Hat man die Wahl, sollte man die Fortbewegung mit dem Fahrrad oder öffentlichen Verkehrsmitteln bevorzugen. Natürlich können manche Menschen nicht ganz aufs Auto verzichten. Dann kann man aber Carsharing anbieten. Bei Fernreisen sollte man so wenig wie möglich mit dem Flugzeug reisen und bei kürzen Strecken Bus oder Bahn den Vorrang geben.

 

Veröffentlicht von

www.rettediewelt.de

Hi, ich bin Kira, die Bloggerin dieses Blogs. Erfahre wie Du als Einzelner dazu beitragen kannst unsere Welt jeden Tag ein Stück besser zu machen. Ich freu mich auf Kommentare und Anregungen von Euch :)

2 Kommentare Schreibe einen Kommentar

  1. Pingback: Was steckt hinter der Umweltbank? - Rette die Welt

  2. Pingback: Klimarisikoversicherung: Die G7-Initiative

Schreibe einen Kommentar