Einen Baum pflanzen und selber aufforsten

Baum pflanzen

Warum sollte man einen Baum pflanzen und selber aufforsten? Betrachtet man die geschichtliche Entwicklung unserer Wälder über die letzten 200 Jahre, muss man feststellen, dass der Druck auf Holz nie so hoch war wie in der heutigen Zeit.

Zunehmend droht er zu wachsen.

Baum

Baum

Selbst die Zerstörungen von Wäldern durch zwei Weltkriege haben kein derartiges Ausmaß erreicht. Die Stagnierung von Buchenbeständen in Europa ist vergleichbar höher, als die der Baumbestände in tropischen Wäldern. Vorherrschend ist ein stetig wachsender Bedarf an Holz. Die Klimaentwicklung zeigt Tendenzen, die nach mehr Holz verlangen, aber auch dringend den Rohstoff benötigen, um soziale und ökologische Beziehungen herzustellen.

So macht sich der Gedanke breit, etwas zu tun, um diese Entwicklung nicht ihrem Fortschreiten zu überlassen.

Die Naturverjüngung sollte dabei immer im Vordergrund stehen und der Erhalt von sehr alten Bäumen. Erst kürzlich hat ein internationales Forscherteam herausgefunden, dass insbesondere alte und große Bäume die höchste Leistungsfähigkeit aufweisen in Sachen Kohlendioxidspeicherung.
Trotz alledem werden wir nicht umhin kommen die Baumbestände zu erweitern. Jede Hand kann helfen, im Bereich der Erhaltung, Stabilisierung und Aufforstung. Auch du kannst es unterstützen in verschiedenen Projekten, welche in fast allen Regionen unseres Landes angeboten werden.

Neben den Ozeanen bestimmen Wälder das globale Klima und ermöglichen einen unschätzbaren Artenreichtum. Es ist ein tolles Gefühl, wenn du einen Beitrag leistest, um diesen zu erhalten.

Allerdings erfolgt die Aufforstung nicht immer nur unter ökologischen Gesichtspunkten, auch die ökonomischen fließen mit ein. Da haben wir beispielsweise Unternehmen, welche eine schnell wachsende Monokultur entstehen lassen und damit genau das Gegenteil eines stabilen ökologischen Gleichgewichtes bewirken. Das Ziel ist hier nicht das Aufwachsen eines Natur oder Mischwaldes, sondern eine Produktion schnell wachsender Nadelbäume, entsprechend dem Wert einer Zellstoffplantage.

Eine Aufforstung sollte immer gezielt erfolgen, entsprechend lokal angemessener Wälder unter Berücksichtigung von Klimaschutz und anderen Gründen. Der Anbau eignet sich auf Kahlflächen oder Flächen, die durch Kahlhiebe entstanden sind.
Felder und Wiesen sind gute Standorte, denn durch eine vorausgegangene Düngung verfügen sie bereits über Nährstoffe.
Du solltest Kenntnisse über die Wuchseigenschaften, Bodenbeschaffenheit und Waldfunktionen besitzen.

Baum pflanzen

Baum pflanzen

Wähle eine Mischbaumkultur, welche in Gruppen oder horstweise eingebracht wird. Zusätzlich sollte ein Vorwald angelegt werden, dieser trägt zur Windruhe bei und bietet der Vogelwelt Unterschlupf. Je nach Bodenbeschaffenheit eignen sich Bäume, wie Lärche, Pappel, Buche, Birke, Eiche und Nadelhölzer.

Auch unter Beachtung dieser Bedingungen darfst du nicht überall dein Bäumchen setzen. Hier gibt es rechtliche Vorschriften, die zu beachten sind. Zuständig sind die Ämter für Landwirtschaft, Landschafts-und Bodenkultur im Einvernehmen mit Gemeinde, der Forstbehörde und der Naturschutzbehörde.
Es wird einfließen:

  • Raumordnung und Landesplanung
  • Mögliche Behinderung der Agrarstruktur
  • Behinderung der Ertragsfähigkeit benachbarter Grundstücke (durch Schattenwurf und Wasserentzug)
  • Landschaftsbild und der Naturhaushalt mit den Lebensstätten

 

Für eine Aufforstung ist immer eine Genehmigung nötig. Damit wird auch gewährleistet, dass aufgrund der hohen Bevölkerungsdichte keine Nachteile im Nahrungsanbau entstehen.
Neu gepflanzte Bäume leisten einen enormen Beitrag. Sie übernehmen die Aufnahme des schädlichen Kohlendioxids und verändern die Oberfläche der Erde. Durch Wachstum der Bäume entsteht Nachhaltigkeit.
Doch bei allem Respekt gegenüber dieser besonderen Eigenschaften darf die soziale Verantwortung gegenüber dem Menschen nicht vergessen werden.

Einen interessanten Überblick über die Waldbestände der letzten Jahre findest du auf dieser Webseite.

Du darfst dich auch gern als Baumpate einsetzen.
Das berechtigt zu keinem Eigentumsanspruch, sondern trägt einen symbolischen Charakter. Es ist dann dein Beitrag, dem Baum Schutz zu geben und mehr Schutzgebiete zu fördern.

Ein schönes Zitat von Martin Luther bekräftigt vielleicht dein Vorhaben:
Und wenn ich wüsste, dass morgen die Welt in tausend Stücke zerbräche, ich würde heute noch einen Baum pflanzen!

Veröffentlicht von

www.rettediewelt.de

Hi, ich bin Kira, die Bloggerin dieses Blogs. Erfahre wie Du als Einzelner dazu beitragen kannst unsere Welt jeden Tag ein Stück besser zu machen. Ich freu mich auf Kommentare und Anregungen von Euch :)

4 Kommentare Schreibe einen Kommentar

  1. Hallo,
    das klingt zwar nach einer schönen Idee aber außer der Baumpatenschaft dürfte es wohl für die meisten Leute nicht machbar sein. Wer hat schon ein größeres Stück Land, dass auch noch aufgeforstet werden darf?
    Viele Grüße
    Ann-Bettina

    • Hallo Ann-Bettina,
      mein Ansatz vom Aufforsten eines Waldes klingt vielleicht ein wenig zu hoch gegriffen, doch man kann auch nur einen Baum im Garten pflanzen.
      Wer in der Stadt wohnt kann bei Freunden auf dem Land fragen oder bei städtischen Projekten anfragen.

      Wer dies hier liest und zufällig Platz für Bäume hat, der kann sich gerne bei mir melden. Ich versuche dann diese Plätze an Pflanzer zu vermitteln!

Schreibe einen Kommentar