Fairphone: Ein nachhaltiges Handy!

Fairphone

Hast du ein Fairphone? Fairen Kaffee, Bananen und Baumwolle kennst du sicherlich. Doch fällt dir zum Thema fairer und sauberer Mineralabbau etwas ein? Vermutlich nicht, oder?

Fairphone

Fairphone

Und doch haben fast alle von uns ein Mobiltelefon, in dem bis zu 30 solcher Mineralien, wie zum Beispiel Cobalt, Coltan und Zinn, stecken. Diese Mineralien kommen häufig aus ärmeren Regionen der Welt, aus Ländern die politisch um Stabilität bangen. Viele der Minen in denen diese Mineralien abgebaut werden, sind in der Hand von Banden und werden von Warlords kontrolliert. Zum einen herrschen brutale Arbeitsbedingungen in den Minen, zum anderen nutzen die Warlords das Geld aus dem Verkauf dieser wertvollen Rohstoffe um Armeen und Bürgerkriege zu finanzieren, so zum Beispiel in der DRC (Democratic Republic of the Congo). Deshalb werden Mineralien, die unter solchen Bedingungen geschürft werden, auch Konfliktmineralien genannt. Um die Missstände in den Minen und die Bereicherung der Warlords zu umgehen, setzt Fairphone auf eine transparente Lieferkette und die Vermeidung von Konfliktmineralien.

Wie du vielleicht mitbekommen hast, wurde die Diskussion um nachhaltige Elektrogeräte vor kurzem laut, als einige junge Leute aus Amsterdam das Fairphone auf den Markt bringen wollten. Das Fairphone gehört zur Kategorie der Smartphones und soll möglichst umweltschonend und fair für die Menschen rund um die Produktionskette, hergestellt werden. Die Idee ein möglichst nachhaltiges Mobiltelefon zu produzieren, besteht bereits seit 2010. Auf diese Idee sind sicherlich schon viele gekommen, allein schon wegen des ganzen Elektroschrotts, den wir Jahr für Jahr produzieren.

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Um das Projekt zu finanzieren, wurde das Fairphone im Sommer auf einer Crowdfunding Seite vorgestellt – und prompt hat das Team 25.000 Stück verkauft. Noch hat keiner der Käuferinnen und Käufer das neue Mobiltelefon zu Hause, denn es galt, wie bei vielen neuen Produkten, verschiedene, unvorhergesehene Hürden zu nehmen. Das Fairphone wird aber im Dezember ausgeliefert und eine weitere Produktion ist für 2014 geplant. Vielleicht wäre es auch für dich eine Überlegung wert? Hier erhältst du mehr Informationen.

Mit einem Preis von 325 Euro ist das Fairphone mit anderen Smartphones vergleichbar. Und auch optisch kann es mit seinen Konkurrenten mithalten. Das Fairphone basiert nämlich auf einem Android-Gerät eines chinesischen Herstellers, das Team von Fairphone hat aber einige technische Dinge an dem Modell verändert. Vor allem bei den Konfliktmineralien Zinn und Tantal, die zum Löten und für Kondensatoren gebraucht werden, wurde auf zertifizierte Minen im kongolesischen Gebiet gesetzt.

Auch beim Gehäuse wird an Nachhaltigkeit gedacht, es besteht aus recyceltem Kunststoff. Einige weitere Details, wie das Display, Kamera und Speicher, wurden durch neuere, bessere Varianten ersetzt. Das Fairphone ist ein sogenanntes Dual-Sim Mobiltelefon, kann also mit zwei Simkarten gleichzeitig genutzt werden.

Funktionen wie W-LAN, HSPA, Bluetooth und die GPS-Satellitentechnik sind im Fairphone integriert. Langlebigkeit und günstige Reparatur-Möglichkeiten waren den Produktentwicklern besonders wichtig. Ist dir vielleicht auch schon aufgefallen, dass neuerdings viele elektronische Geräte von Akkuschrauber bis Wasserkocher nach wenigen Jahren den Geist aufgeben. Das ist häufig Taktik der Hersteller, damit wir immer neue Dinge kaufen müssen. Das faire Smartphone wird zwar auch ein Cradle to Cradel Produkt sein, jedoch extrems fairer als von den anderen Herstellern.

Bei Fairphone soll das anders sein. Auch auf Schnickschnack wird verzichtet: Ladekabel oder Kopfhörer gehören nicht zur Ausstattung, die hat eh jeder von uns bereits zu Hause. Wahrscheinlich sogar doppelt und dreifach.Übrigens engagiert sich Fairphone auch für bessere Arbeitsbedingungen der chinesischen Arbeiter – alle an der Produktionskette Beteiligten sollen profitieren: ca. 2 Euro pro Gerät fließen in einen speziellen Sozialfond für die Fabrikarbeiter in China. Dabei verdient das Team von Fairphone nach eigenen Angaben gerade mal nur ca. 5 Euro pro Telefon. Andere Anbieter auf dem Telekommunikationsmarkt sacken gerne bis zu 70 % Gewinn ein. Die „Apfeltelefone“ bringen dem Hersteller so gar ganze 50% ReinGewinn. Das heißt, die Hälfte des Kaufpreises gehen direkt auf deren Konto. Kommt dir das fair vor? Hast du auch Interesse an einem Fairphone?

Fairphone Specs

  • Abmessungen: 123 x 64,5 x 9,8 mm
  • Gewicht: 165 g
  • Bildschirms: Dragontrail glas – Ultra-dünn und leicht, super haltbar und kratzfest
  • Mediatek 6589 chipset: Quad core (1,2 Ghz) CPU für eine schnellere Verarbeitung und das Laden von Seiten
  • 16 GB internal memory: Für Musik, Filme, Apps, Spiele und mehr
  • qHD Bildschirm: 4,3 Zoll Touch-Screen
  • Speicher: 16 GB + 1 GB RAM
  • Akku: 2000 mAh (austauschbar)
  • Dual front/ rear Kamera: 8 MP Kamera auf der Rückseite + 1,3 MP Frontkamera für Fotos und Video-Chat
  • Android OS (4.2 Jelly Bean): Spezielle Android Oberfläche von Kwame Corporation (Open OS!)

Veröffentlicht von

www.rettediewelt.de

Hi, ich bin Kira, die Bloggerin dieses Blogs. Erfahre wie Du als Einzelner dazu beitragen kannst unsere Welt jeden Tag ein Stück besser zu machen. Ich freu mich auf Kommentare und Anregungen von Euch :)

7 Kommentare Schreibe einen Kommentar

  1. Pingback: Verbot von Plastiktüten - Rette die Welt

  2. Pingback: Upcycling und seine wichtige Bedeutung - Rette die Welt

  3. Pingback: Praktische Hunde App von Dog’s Places - Rette die Welt

Schreibe einen Kommentar