Vegane Ernährung: Vor- und Nachteile für Mensch und Natur

Vegane Ernährung

Immer mehr Menschen ernähren sich fleischlos, sind also Vegetarier. Dieser Ernährungsstil ist durch die breite gesellschaftliche Diskussion immer weiter in den Fokus der Öffentlichkeit gerückt. Dementsprechend wissen viele Menschen, wodurch sich vegetarische Ernährung auszeichnet.

Vegane Ernährung

Vegane Ernährung

Vegane Ernährung

Anders sieht es, zumindest zurzeit, noch mit der veganen Lebensweise aus. Worin besteht die vegane Ernährung und was sind die Gründe, diese Form der Ernährung zu wählen? Welche Vorteile für Mensch und Umwelt sind mit dieser Ernährungsweise verbunden? Vielleicht fragst auch du dich, worin die vegane Lebensweise besteht – im folgenden Teil des Beitrages werden die wichtigsten Fragen geklärt. Zunächst ist zu klären, worin vegane Ernährung überhaupt besteht. Der Grundsatz dieser Lebensweise ist, dass keinerlei tierische Produkte verzehrt werden. Der Veganer verzichtet also nicht nur auf den Verzehr der Tiere selbst – so wie der Vegetarier – sondern meidet darüber hinaus auch alle anderen tierischen Erzeugnisse, wie Eier, Milch, tierische Fette oder Honig.

Die Gründe für eine vegane Ernährung sind vielfältig. Für die meisten Veganer spielt der Tierschutz und die Rücksicht auf ein Leben der Tiere, das möglichst frei von Leiden ist, den primären Grund für diese Form der Ernährung. Falls du jetzt überlegst, wieso Eier oder Milch etwas mit leidenden Tieren zu tun haben, solltest du vor allem zwei Punkte beachten und bedenken. Zunächst sind die Bedingungen, unter denen beispielsweise Hühner Eier legen oder Kühe gemolken werden, oft unwürdig für die Tiere und mit Schmerzen oder Krankheiten verbunden.

Was viele Konsumenten nicht in Betracht ziehen, ist die Tatsache, dass alle Tiere, welche als Nutztiere gehalten werden, später zur Fleischerzeugung geschlachtet werden. Folgerichtig heißt das auch, dass alle Hühner aus der Eierproduktion und Kühe aus der Milchproduktion später getötet und verzehrt werden. Kaufst du also Eier oder Milch, so musst du bedenken, dass auch hierfür Tiere gezüchtet werden und sterben. Ein großer Vorteil der veganen Ernährung ist demnach, dass für die eigene Lebenshaltung keine Tiere mehr sterben müssen.

Vegan – kalorienarm

Grüne Smoothies

Buch: Grüne Smoothies

La Veganista

Buch: La Veganista

Vegan for fit

Vegan for fit

Ein weiterer Pluspunkt der veganen Lebensweise ist, dass es eine gesunde und kalorienarme Ernährung ermöglicht, ohne auf Diäten oder weitere Nahrungsempfehlungen achten zu müssen. Die vegane Ernährung ist vor allem deshalb so gesund für dich, weil Gemüse und andere pflanzliche Produkte wenig Fette enthalten. Fett ist der größte Kalorienträger und in zu großen Mengen gesundheitsschädlich.Neben den Vorteilen für Mensch und Tier bietet die vegane Ernährung auch Vorteile für die Umwelt. Dies liegt darin begründet, dass die industrielle Fleischindustrie eine große Menge an Umweltgasen produziert, welche wiederum den Treibhauseffekt fördern. Vegane Ernährung ist mittelbar auch gut für’s Klima!

Ein Nachteil der veganen Ernährung für den Menschen ist, dass eine rein pflanzliche Ernährungsweise die Zufuhr von Eiweiß erschwert. Diesen lebensnotwendigen Nährstoff muss man sich daher bewusst über pflanzliche Nahrungsmittel zuführen, die einen hohen Proteingehalt haben. Hierzu gehören vor allem Sojaprodukte.Als Fazit kann man sagen, wenn du dich entscheidest vegan zu leben, achte darauf, dass du dich vielseitig ernährst und du deine Nährstoffe, die dein Körper benötigt, zu dir nimmst. Somit schadest du dir nicht und der Umwelt tust du ein riesen Gefallen.

Veröffentlicht von

www.rettediewelt.de

Du findest mich auch auf Google+

7 Kommentare Schreibe einen Kommentar

  1. Pingback: Gegen Tierquälerei - Rette die Welt

  2. Es ist ja schön und gut das viele Menschen Vegan Leben wollen, denn auch die sollten es nicht übertreiben mit Ihrem Wahn, den irgend wann sieht es in der Produktion der Obst und Gemüse Welt so aus, das viel künstlich hergestellt werden muss oder vieles Gen Manipuliert werden muss da zu wenig da ist und dann da die Skandale los gehen werden. Ich bin der Meinung das man in allen drei Spaten einen Weg finden kann ohne Massenhaltung und Gen Manipulationen..

    Weil mal ganz Ehrlich. Irgendwo ist es ja auch schon eine komische ansicht Veganes Essen mit Fleischwaren zu vergleichen und die so zu benennen.

    • Hallo,
      vielen Dank für Dein Kommentar. Alles Extreme ist bekanntlich nicht gut, somit ist da was Wahres dran. Stellt man sich jedoch vor, dass keine Viehzucht für die Lebensmittelproduktion aufgebaut wird, wird schnell klar wie viel Platz dadurch entstehen kann. Wenn es irgendwann mal keine Massentierhaltung mehr gibt, wäre das schon ein unglaublicher Sieg.
      Über Pflanzen und Gemüse in Form von Fleisch und Wurst lässt sich sicherlich streiten, ich verstehe was du meinst :) Das ist sicherlich auch ein Artikel wert darüber zu schreiben.

      Viele Grüße
      Kira

    • Meiner Meinung nach finde ich vegane Gerichte nicht immer lecker, vor allem, wenn sie nichtvegane Gerichte nachahmen. Ich glaube auch nicht, dass wenn sich alle Menschen vegan ernähren, es dann Genmanipulierte Pflanzen geben muss um die Menschen zu ernähren. Alleine schon Fleisch benötigt viel mehr Rohstoffe zu Produktion als Pflanzen. Und nur weil Soja eine Pflanze ist, heißt es nicht gleich, dass diese gesund ist. Sie verbraucht auch mehr Rohstoffe (vor allem Wasser) als viele andere Pflanzen und ab 200 Gramm Soja an einem Tag hat man schon zu viele Eiweiße zu sich genommen. Für Leute, die sich Vegan ernähren wollen empfehle ich erstmal den Umstieg auf eine vegetarische Ernährung. Dabei kann ich nur Empfehlen, sich bei den Indern eine Scheibe abzuschneiden, denn viele von ihnen sind Vegetarier. Das Essen in Indien ist sehr vielseitig (und nicht immer scharf); ich kann jedem nur Empfehlen Indisches Essen zu probieren: http://www.essen-und-trinken.de/indische-kueche/indische-kueche-vegetarische-rezepte-1027822.html

  3. Ich kann jedem nur empfehlen umzusteigen. Wer Angst vor Eisenmangel oder was anderem hat, dem sei gesagt, keine Bange, es gibt für alles einen Ersatz und das soll nicht negativ gemeint sein.
    Viel Erfolg für deine vegane Zeit.

  4. Ich kann vegane Ernährung nicht empfehlen. Ich habe mich merere Jahre lang vegan ernährt und anfangs auch für eine gute Entscheidung gehalten. Hauptsächlich habe ich mich stark an Rezepte von Attila Hildman gehalten. Allerdings musste ich feststellen, dass ich mich immer müder fühlte und immer häufiger krank wurde. Damit bin ich nicht die einzige Veganerin wie ich feststellen musste. Seitdem ich mich wieder mit Fleisch ernähre fühle ich mich besser und gesünder. Allerdings esse ich auch Fleisch nur in Maßen und nicht in Massen, wie es heute schon fast zum gesellschaftlichen Standard gehört, leider! Keine extreme Ernährung ist längerfristig gesund, aber dazu zählt nunmal leider auch eine reine vegane Ernährung. Vielleicht wird mein Beitrag als ein „Trollpost“ eines „in Wahrheit reinen Fleischfressers“ abgetan. Ich musste leider im Internet feststellen, dass kritische Beiträge zur veganen Ernährung „ja gar nicht stimmen können“. Allerdings waren meine Erfahrungen negativ und ich kenne einige Ex-Veganer, die wieder Fleisch essen, auch aus gesundheitlichen Gründen!

  5. Ich glaube, nicht jeder Mensch ist fürs vergane Leben gemacht. Ich komme damit aber seit Jahren gut klar. Ich musste zwischenzeitlich nur meine vegane Ernährung besser anpassen.

    Viel Erfolg und Durchhaltevermögen wünsche ich euch!

    LG Martha

Schreibe einen Kommentar