Umweltfreundliche Batterien aus Holz

Holzbatterie

Erneuerbare Energieressourcen werden von Tag zu Tag bedeutender. Da kommen umweltfreundliche Batterien aus Holz gerade richtig.

Holzbatterie

Holzbatterie

Es ist von großer Wichtigkeit, unberechenbare Energien wie Solar- und Windenergie auch langfristig speichern zu können, sodass immer alles ohne Zwischenfälle laufen kann. Aus diesem Grund haben Forscher hart gearbeitet, um die beste Batterie für diesen Job zu finden. An der Universität von Maryland sind sie nun fündig geworden: umweltfreundliche, wieder aufladbare Batterien aus Holz sollen als Speicher dienen.Wer sich nun das Prinzip einer Kartoffelbatterie, wie man sie etwa aus dem Physikunterricht kennt, nur mit Holz vorstellt, liegt jedoch ganz daneben:

Die Batterie besteht aus hauchdünnen Ebenen aus Holzfasern, die mit leitfähigen Kohlenstoff-Nanoröhrchen beschichtet sind. Diese Schichten, die tausendmal dünner als ein Blatt Papier sind, werden dann in kleine Metallscheiben gepackt und bilden die Base für die Natrium-Ionen Nanobatterie. Auf diese Weise haben die Forscher ein Problem gelöst, was die Wissenschaft schon länger plagte: Durch die Beschichtung werden die Natrium-Ionen endlich länger nutzbar. Glücklicherweise hat sich herausgestellt, das Holz ein besonders gutes Medium für Natrium-Ionen ist: die geladenen Teilchen bewegen sich durch die Holzfasern und erzeugen so elektrischen Strom.

Sowohl Holz als auch Natrium sind vergleichsweiße günstig zu erstehen. Deswegen erhoffen sich Nicholas Weadock und Liangbing Hu, Leiter des Batterie-Projekts, bald noch viel größere Holzbatterien bauen zu können, die für die Speicherung von großen Mengen an Wind- und Solarenergie genutzt werden sollen.

Lithium-Ionen-Batterien, die man beispielsweise in Laptops oder Handys finden kann, waren dafür bislang zu teuer und zudem meist nicht leistungsfähig genug.Ein weiterer Vorteil von Holz ist, dass Holzfasern sehr flexibel sind. So können sie hunderte von Expansionen und Kontraktionen standhalten, während die Batterie Elektroden auf- und entlädt. Der aktuelle Prototyp kann laut den Forschern derzeit 400 Ladezyklen durchstehen, was die Holzbatterie zu einer der langlebigsten Nanobatterien macht.

Nachdem der Prototyp hunderte Male geladen und entladen wurde, stellten die Forscher fest, dass sich das Holz leicht in Falten legte, aber grundsätzlich intakt blieb. Die Falten helfen, die Spannung innerhalb der Batterie während dem Laden und Wiederaufladen zu schwächen, wodurch die lange Lebenszeit erklärt wird.Da es sich momentan nur um einen Prototypen handelt, müssen die Forscher die Materialien noch weiter optimieren, ehe sie die Batterie kommerziell verbreiten können.

Veröffentlicht von

www.rettediewelt.de

Du findest mich auch auf Google+

Schreibe einen Kommentar